Wir sind junge Frauen aus Leipzig, die sich dem klassischen Feminismus verschrieben haben.
Ausgehend von der Grande Dame Simone de Beauvoir und der Zweiten Frauenbewegung – u. a. Alice Schwarzer und Luise F. Pusch –, die sich ab 1968 als Kritik linker chauvinistischer Zustände formierte, bemühen wir uns, diese grundlegenden feministischen Erkenntnisse weiterzuentwickeln. Themen wie weibliche Sexualität, Sprachfeminismus und Sadomasochismus haben auch heutzutage wenig an Dringlichkeit verloren; neuere Felder, denen wir große gesellschaftliche Brisanz zusprechen, sind postmoderne Körperverhältnisse und Essstörungen.
Unsere Kritik erfolgt dabei aus einer gesellschaftskritischen Perspektive, die die patriarchale Unterdrückung von Frauen in einem unauflöslichen Zusammenhang mit der kapitalistischen Gesellschaftsordnung sieht. Weitere theoretische Referenzpunkte sind für uns daher Marx, die Frankfurter Schule um Adorno und Horkheimer, Andrea Trumann, die Wertkritikerin Roswitha Scholz und die feministischen Psychoanalytikerinnen Susie Orbach und Jessica Benjamin.
Im Lauf der letzten Jahre entstanden einige Artikel, die u. a. im CEE IEH, dem Newsflyer des Conne Island, und der outside the box, einem Leipziger Magazin für feministische Gesellschaftskritik, erschienen sind. In jüngerer Zeit beschäftigen wir uns hauptsächlich mit Vortragsveranstaltungen, die unsere feministischen Anliegen einem möglichst breiten Publikum zugänglich machen sollen.

Bei Interesse an unseren Veranstaltungen – oder auch, um Fragen, Anmerkungen und Kritik loszuwerden –, wendet euch bitte an meinefrauengruppe@yahoo.de